Lesen und insbesondere das sinnentnehmende Lesen stellt eine zentrale Schlüsselkompetenz für das schulische und berufliche Vorankommen einer Person dar. So muss die Förderung des Lesens breiten Raum innerhalb der therapeutischen Betreuung eines lese-rechtschreibschwachen Kindes einnehmen. Dabei bedeutet Lesen bei Weitem nicht das bloße „Übersetzen“ von Buchstaben in Laute, sondern stellt sich bei näherer Untersuchung als äußerst komplexer Prozess dar, der das reibungslose Zusammenspiel verschiedenster Teilfertigkeiten erfordert.

Frau Dr. Küspert stellt in dieser sehr praxisbezogenen Veranstaltung auf der Basis wissenschaftlich entwickelter Modelle der Leseentwicklung Strategien zur Förderung von Teilfertigkeiten des Lesens dar und bezieht insbesondere auch die Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses mit ein.

Aufbauend auf der gemeinsamen Erprobung diagnostischer Instrumente wird die Entwicklung eines Förderplans behandelt, schließlich werden konkrete Strategien zur Optimierung der Informationsentnahme aus Texten erprobt.

Dr. Petra Küspert, Jahrgang 1962, Diplom-Psychologin, ist langjähriges Mitglied der Forschergruppe von Prof. Dr. Wolfgang Schneider und Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Universität Würzburg. Daneben arbeitet sie am Würzburger Institut für Lernförderung im therapeutischen Bereich bei Legasthenie, Dyskalkulie und Aufmerksamkeitsstörungen und hält Fortbildungen für Erzieherinnen und Lehrkräfte.

Zeit:  Freitag den 12.07.2019 von 9.00 – 16.30 Uhr

Ort:       Lernpraxis Allershausen

Pfarrsaal der Evangelischen Kirche

Josef Dannheimer Str. 1

85391 Allershausen

Preis:    95,00 € für Mitglieder

105,00 € für Nichtmitglieder